Staudenpflege

Veröffentlicht in Infos & Tipps
Staudenpflege

Unter Stauden versteht der Gärtner: nicht verholzte (krautige) Pflanzen, die sich im Winter in den Boden zurückziehen, um im Frühjahr voll auszutreiben. Stauden sind ausdauernd, bieten mit ihrer kaum überschaubaren Vielfalt fast unerschöpfliche Kombinationsmöglichkeiten und sind deshalb als Gestaltungselement im Garten unverzichtbar. Entsprechend ihrer Herkunft haben sie unterschiedliche Boden- und Klimaansprüche und werden daher auch Lebensbereichen, wie Beet, Gehölzrand oder Freifläche zugeordnet. Zunächst müssen deswegen die Verhältnisse im Garten überprüft und geeignete Stauden ausgewählt werden. Bei der Pflanzung ist auf eine gute Qualität der Ware, richtige Bodenvorbereitung sowie ausreichende Pflanzabstände zu achten. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, reduziert sich der weitere Arbeitsaufwand zwar deutlich.

Um Gesundheit, Blütenfülle und -dauer, Standfestigkeit, Konkurrenzfähigkeit und Lebensdauer zu fördern, sind jedoch einige wichtige Pflegemaßnahmen notwendig:

  • Um unnötiger Konkurrenz entgegenzuwirken sollten unerwünschte Pflanzen (so genannte Wildkräuter)regelmäßig entfernt werden. Dies gilt vor allem bei neu angelegten Staudenbeeten.
  • Die Düngung der Stauden muss den unterschiedlichen Ansprüchen angepasst werden. So brauchen z. B. prächtige Beetstauden viel Dünger und die Stauden im Steingarten können fast ganz auf die zusätzlichen Nährstoffe verzichten. Bei der Wasserversorgung ist es ähnlich, und muss den Lebensbereichen angepasst werden.
  • Hoch werdende Arten und solche mit stark gefüllten Blüten brauchen auf jeden Fall eine Stütze, um nicht von Regen und Wind niedergedrückt zu werden. Diese kann aus Holz, Metall oder Bambus sein. Angebunden sollten sie mit verrottbaren Materialien (Bast usw.) werden.
  • Schnittmaßnahmen tragen zur Erhaltung und Verlängerung der Lebens- und Wuchskraft, Widerstandsfähigkeit, Schönheit sowie zur Wiederholung und Vermehrung des Blütenflors bei. Die Stauden sollten nicht alle zum Winter hin zurück geschnitten werden, nur um der Pflanzung ein sauberes und gepflegtes Aussehen zu verleihen. Viele Arten besitzen sehr attraktive Frucht- und Samenstände, die für Vögel, Insekten und sonstige Kleintiere eine wichtige Nahrungsquelle darstellen. Speziell mehrere Gräserarten wirken in der Winterzeit sehr dekorativ.